SV Alemannia Waldalgesheim

Die Entstehung der SV Alemannia Waldalgesheim geht auf eine Zeit zurück, als der Platz noch eine unebene Wiese war und der Ball noch aus purem Leder. Es war das Jahr 1910: Zur Gründung kamen 15 sportbegeisterte Männer zusammen, etwas mehr als eine Fussballmannschaft. Sie benannten Johann Kemmerle zum Ersten Vorsitzenden und legten den Grundstein für den Klub, der heute 700 Mitglieder stark ist, ein Werbeträger für den Ort und 2010 sein 100-jähriges Jubiläum feiert.

Nach der Gründung wurde die erste Trainingsfläche von Gastwirt Heinrich Jung auf einer Wiese zur Verfügung gestellt. Die Alemannen nahmen an ersten sportlichen Wettkämpfen teil. Durch den Krieg mussten sie aber eine Pause einlegen. Mehrfach wechselten sie danach das Gelände, ehe die Gemeinde unter Bürgermeister Peter Bopp 1930 ein Grundstück an der Ersatzstrasse (heute Waldstrasse) zur Verfügung stellte. Noch heute bildet diese Fläche den Mittelpunkt der Sportanlagen.

Während des Zweiten Weltkrieges waren nur Jugendliche am Ball, doch danach ging es mit viel Schwung weiter. 1954 wurde – eine Meilenstein in der Geschichte – der neu angelegte Sportplatz eingeweiht. 1965 erfolgten der Ausbau und die Errichtung einer Sporthalle, die 1969 durch sanitäre Einrichtungen und Geräteräume ergänzt wurde. Zum 75-jährigen Jubiläum wurde 1985 das neue Vereinsheim eingeweiht. 1997 entstand unter Führung von Ewald Jung aus dem Hartplatz ausschließlich durch Eigenleistung des Vereins eine Rasenfläche. Der inzwischen verstorbene Walter Rothenbach und der ehemalige Vorsitzende Jürgen Moller brachten sich damals ein. Ins Leben gerufen wurde seinerzeit auch das mittlerweile traditionelle und regional bekannte Rhein-Nahe-Liga-Turnier, als dessen "geistiger Vater" Manfred Medinger gilt.

Auch sportlich durchlief der Verein eine dynamische Entwicklung. In der Saison 2007/2008 wurde der Aufstieg in die Oberliga bejubelt. Mit viel Einsatz aller Beteiligten gelang der Klassenerhalt und somit ging die Alemannia als Oberligist ins Jubiläumsjahr. Weithin bekannt sind die Waldalgesheimer für ihre gute Jugendarbeit. Mehr als 200 Nachwuchsspieler sind im Verein und können auf dem 2009 neu errichteten Kunstrasenplatz trainieren. Neben Fußball werden weitere Sportarten wie Basketball, Tennis und Kleinkinderturnen angeboten. Der SV Alemannia Waldalgesheim ist eine große Bereicherung für das gesellschaftliche Dorfleben.