Ratten

Ein Kraftspendedorf

Eingang zum Bergbaumuseum

Ratten liegt in der Steiermark am Oberlauf der Feistritz auf einer Höhe von 765 m in Nachbarschaft zur Waldheimat des Schriftstellers Peter Roseggers. Das Gemeindegebiet erstreckt sich bis auf eine Höhe von 1.656 m auf der Pretulalpe.

Ratten ist ein so genanntes Kraftspendedorf. So nennen sich 21 Gemeinden der Region deshalb, weil in diesem Zusammenschluss die regionalen Themen „Natur, Gesundheit, Genuss sowie Innovation aus Tannenholz" als die zentralen Inhalte gesehen werden. Diese sollen ausgebaut und gefördert werden, um die Gegend für Touristen noch interessanter zu machen.

Sehenswert in Ratten sind unter anderem die barocke Pfarrkirche St. Nikolaus und die Rosenkranzkapelle aus der Renaissancezeit. Eine weitere kulturelle Besonderheit ist seit 2003 das Bergbaumuseum mit Schaustollen über den ehemaligen Rattener Braunkohlebergbau.

Haus der Blasmusik

Im Spezialmuseum „2 Jhdt. Blasmusikgeschichte in Ratten im Oberen Feistritztal“ wird die Gründung und Entwicklung der Blasmusik in Ratten umfassend dargestellt und werden Sammlungen von Instrumenten und Notenhandschriften präsentiert. Das Museum wurde 2008 im neu errichteten „Haus der Blasmusik“ neu eröffnet.

Ein Geheimtyp für einen Aktiv- und Fitnessurlaub ist das Freizeitzentrum Ratten mit Hallenbad (30 Grad Wassertemperatur) mit automatischer Kegelbahn sowie Tennis- und Sporthalle. Gern besuchte Wanderziele sind die Hochebenen der Fischbacher Alpen mit der Peter-Berger-Aussichtswarte (1.656 m) auf der Pretul und dem Rosegger-Schutzhaus sowie den zehn Windkraftanlagen auf der Rattener Alm.

Zurück