Windenergie-Anlagen im Wald besichtigt

23.08.2011 17:44 von Gemeinde Waldalgesheim

Pressemitteilung vom 18.08.2011

Über 700 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Waldalgesheim und Umgebung besichtigten die vier Windenergie-Anlagen im Waldalgesheimer Gemeindewald

Über 700 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Waldalgesheim und Umgebung nutzten die von der Ortsgemeinde Waldalgesheim angebotene Möglichkeit, die vier Windenergie-Anlagen im Waldalgesheimer Gemeindewald zu besichtigen. Die Besucher des Informations- tages konnten die Steuerungsanlage einer Windenergieanlage besichtigen und sich dabei von Fachleuten über die Wirkung und den Betrieb der Windenergieanlagen informieren lassen. „Das Informationsbedürfnis der Besucher war groß“, stellte Christian Hinsch von der Firma Juwi fest. Die vier Windenergie-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 9,2 mW werden einen Jahresenergieeintrag von ca. 24 Millionen kWh bringen. Dies entspricht einem Jahres- verbrauch von ca. 7.000 Haushalten.

„Für das Klima ist besonders von Bedeutung, dass die CO²-Einsparung rund 18.000 Tonnen pro Jahr beträgt“, stellte Ortsbürgermeister Dr. Gerhard Hanke fest. Interessant sind auch sicherlich die technischen Daten über die Anlagen im Detail. Die Nabenhöhe der vier Waldalgesheimer Windenergie-Anlagen beträgt 138 Meter. Der Rotor, einschließlich der Nabe, hat ein Gewicht von 50 Tonnen. Der Rotor dreht sich immerhin 6 bis 20 Mal pro Minute.

Weitere Informationen konnten die Besucher von den Stadtwerken Mainz über das als Studie vorliegende „Pumpspeicherwerk Heimbach“ erhalten. Seit dem 19. April 2011 gibt es eine Internetseite zu dem geplanten Pumpspeicherwerk am Rhein. Obwohl sich die Umsetzung des „Heimbach-Speichers“ noch in einer sehr frühen Phase befindet, hat sich der Vorstand der Stadtwerke Mainz AG bereits jetzt dazu entschlossen, die Öffentlichkeit in das Projekt zu integrieren. Pumpspeicherwerke stellen seit vielen Jahren eine bewährte Technik dar. In Deutschland gibt es rund 30 Anlagen. Sie arbeiten alle nach dem selben Prinzip:

In Zeiten mit Stromüberschuss pumpt man von einem Unterbecken oder einem geeigneten Gewässer Wasser durch Rohrleitung in ein großes Oberbecken. Dieses Wasser kann später wieder durch Rohre ins Tal geleitet und auf diesem Weg die zuvor gespeicherte Energie in elektrische Energie umgewandelt werden.

Für das leibliche Wohl sorgten die Mitglieder des SV Alemannia Waldalgesheim, die sich ebenfalls über den guten Besuch an den vier Windenergie-Anlagen im Wald freuten. Insgesamt konnten die Besucher viele Informationen mitnehmen und einen Eindruck von den vier Windenergie-Anlagen im Waldalgesheimer Wald gewinnen. „Geplant sind vier weitere Windenergie- Anlagen im Wald“, informierte Ortsbürgermeister Dr. Gerhard Hanke die Besucher des Windparkfestes. Wenn die vier weiteren Windenergie-Anlagen vorhanden sind, ist eine weitere Informationsveranstaltung für alle Bürgerinnen und Bürger geplant, gibt der Ortsbürgermeister einen Ausblick auf die Zukunft.

Waldalgesheim, den 18.08.2011

gez. Dr. Gerhard Hanke
Ortsbürgermeister

Zurück