Netzwerk Flüchtlingshilfe Waldalgesheim

19.11.2015 10:54 von Gemeinde Waldalgesheim

Pressemitteilung vom 18.11.2015

„Montag, 16.11.2015, Internationaler Tag der Toleranz, gibt es einen geeigneteren Tag für die Etablierung eines Netzwerkes für die Flüchtlingshilfe“, begrüßten Ortsbürgermeister Stefan Reichert gemeinsam mit Pfarrer Christoph Hüther von der Evangelischen Kirchengemeinde Waldalgesheim die zahlreichen Interessierten in der „Rattener Stube“, Keltenhalle. Ziel des Abends war, nach dem ersten Treffen, nun das Netzwerk mit Leben zu füllen.

Zunächst stand die aktuelle Information über die Situation der Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde und in der Ortsgemeinde Waldalgesheim im Vordergrund.  Integrationsbeauftragte berichteten aus ihrer täglichen Arbeit. „Man darf nicht davon ausgehen, dass alle hilflos sind. Die Menschen haben in ihrem Land selbständig gelebt und wollen ihre Selbständigkeit auch behalten“, so eine Integrationsbeauftragte. Wenn die Flüchtlinge in den jeweiligen Orten ankommen, fehlt es zunächst an Vielem. Hier gilt es mit kleinen und großen Hilfestellungen die Ankunft, aber auch mit Angeboten zur Integration und dem Kulturaustausch den Aufenthalt zu erleichtern.

Relativ schnell fanden sich drei Koordinatoren, Ulrich Schäfer, Helga Stobbe und Klaus Koppmann, die einen engen Kontakt bilden zwischen der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe und den einzelnen Arbeitskreisen. Als Vorschlag für die Arbeitskreisen gab es eine Vorlage der Ortsgemeinde Waldalgesheim, nach der sich zunächst die interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eintragen konnten. Je nach Anfragen auf Hilfestellung kann somit in den verschiedenen Bereichen Hilfe organisiert werden. So kommen nicht immer alle zusammen, sondern eine Aktivierung erfolgt nach den einzelnen Fähigkeiten der Helferinnen und Helfer. Jede Stunde kann hier manchmal hilfreich sein.

Wie sich das Netzwerk weiter entwickelt, wird nun gemeinsam erarbeitet. Erste Treffen sind schon vereinbart. Sobald die Arbeit aufgenommen wird, erfolgt eine Information in der öffentlichen Presse, so dass das Netzwerk auch durch weitere Helferinnen und Helfer erweitert werden kann.

Ortsbürgermeister Stefan Reichert und Pfarrer Christoph Hüther bedanken sich herzlich bei den vielen Engagierten und wünschten allen eine gute Zusammenarbeit und positive Entwicklung des Netzwerkes

Zurück