Chinesische Delegation in Waldalgesheim

09.11.2015 09:01 von Gemeinde Waldalgesheim

Pressemitteilung vom 05.11.2015

Gruppenfoto nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Tennishalle „Zum Postpfad“ in Waldalgesheim

Eine chinesische Forst-Delegation aus der Provinz Sichuan besuchte die Ortsgemeinde Waldalgesheim und machte sich ein Bild über den Waldbau in den Gemeindewäldern der Ortsgemeinde Waldalgesheim und der Stadt Bingen. Die Provinz Sichuan liegt im südwestlichen China, hat eine Ausdehnung von 485.000 km² und gehört zu den  einwohnerstarken Provinzen Chinas mit fast 90 Mio. Einwohnern. Geographisch ist die Provinz in drei große Regionen unterteilt. Es gibt eine Region mit hohen Bergen im Südwesten, eine Hochebene im Nordwesten und ein Tiefland im östlichen Teil der Provinz. Im Südwesten ist das Ninshan-Gebirge, das eine Ausdehnung des östlichen Himalaya ist. Die Berge sind zum Teil über 5.000 m hoch. Sie haben eine Reihe von ökologischen wertvollen Bereichen mit Gletschern und schneebedeckten Gipfeln. Es gibt viele Naturschutzgebiete, die gefährdete Pflanzen und Tiere aufweisen.

Ortsbürgermeister Stefan Reichert und Dr. Gerhard Hanke, der die Exkursion leitete, begrüßten 17 Förster aus der Provinz Sichuan, die von Herrn Therngbin geleitet wurde. Er ist Direktor einer Forstdirektion in einer Teilprovinz von Sichuan. Die Exkursion wurde organisiert von einem chinesisch-deutschen Finanzprojekt. Wichtig war den Teilnehmern aus China die nachhaltige Forstwirtschaft in Deutschland und den Waldbau in den Gemeindewäldern von Waldalgesheim und der Stadt Bingen kennen zu lernen. Dabei war es ihnen auch wichtig, wie die staatliche Forstverwaltung in Deutschland im Rahmen der Forstpolitik zwischen dem Bund und den Ländern funktioniert. An der Exkursion nahmen neben dem Waldalgesheimer Förster Bernhard Naujack auch die Förster der Stadt Bingen, Paul Gerhard Peitz und Georg Kiefer teil. Die Förster aus der Provinz Sichuan waren besonders interessiert, wann und wie viel Holz eingeschlagen wird und wie hoch die Deckungsbeiträge sind. Natürlich war auch ein Thema die Wald-Wildproblematik und die besondere Funktion der Wälder als Erholungsraum für die Menschen der umgebenden Gemeinden. Wie die Waldbewirtschaftung in Deutschland im Rahmen einer 300-jährigen Nachhaltswirtschaft funktioniert, war den chinesischen Förstern besonders wichtig. Naturnaher Waldbau, Wirtschaftsleistung des Waldes und die Einbindung des Waldes in ein demografisches Gesellschaftsthema waren Themen einer gemeinsamen und interessanten Diskussion, die allen Teilnehmern viele interessante Anregungen gebracht hat.

Natürlich ging es auch darum, sich über das ein oder andere auszutauschen. Die Provinz Sichuan ist im Übrigen die Heimat der Riesenpandas und gehört zu den chinesischen Provinzen mit dem umfangreichsten natürlichen und kulturellen Erbe von Weltrang. Abschließend bedankten sich die Teilnehmer für die freundliche Aufnahme in Waldalgesheim und Bingen. Sie luden anschließend die Deutschen Förster in die Provinz Sichuan zu einem Besuch ein. Wir werden sehen, ob es zu einem Gegenbesuch von Waldalgesheim und Bingen in die Provinz Sichuan kommt.

Zurück