„Alte Schulscheune“ in Genheim eingeweiht

30.11.2011 06:53 von Gemeinde Waldalgesheim

Pressemitteilung vom 28.11.2011

Die Ortsgemeinde Waldalgesheim hat im November 2011 für 240.000 Euro die ehemalige „Alte Schulscheune“ saniert. Die Schulscheune ist Teil des Dorfmittelpunktes von Genheim. Die „Alte Schule“ wurde bereits 2001 für 1,4 Mio. DM instandgesetzt. Die komplette Finanzierung wurde ohne Zuschüsse von Land und Kreis möglich, da die Einnahmen der Gemeinde durch die Windräder und dem RuheForst eine gesicherte Finanzierung gewährleistete.

Ortsbürgermeister Dr. Gerhard Hanke konnte neben vielen kommunalen Persönlichkeiten über 150 Interessierte, Anwohner und Bürger aus Waldalgesheim und Genheim begrüßen. Für Waldalgesheim und insbesondere für den Ortsteil Genheim war es ein großer Tag. Mit dem Umbau der „Alten Schulscheune“ konnte die Platzgestaltung insgesamt verbessert werden. Das Dorfleben in Genheim, vor allem anlässlich des weit über Genheim hinaus bekannten Weinfestes, die Theateraufführungen, der Weihnachtsmarkt und viele andere Veranstaltungen mehr, werden nun verbesserte Möglichkeiten haben.

Die Gemeinde investiert in die Infrastruktur. „Ein weiterer Mosaikstein in der Wohlfühlgemeinde Waldalgesheim ist geschaffen worden“, freut sich Ortsbürgermeister Dr. Gerhard Hanke über das gelungene Projekt. Die vorgesteckten Ziele können erreicht werden. Die Vereine erhalten Lagermöglichkeiten, der Ortsteil eine Bühne für Theateraufführungen, neue Toilettenanlagen sind entstanden und ein kleiner Gewölbekeller mit seinen 35 m² ist wie geschaffen für kleine festliche Veranstaltungen.

Insgesamt betrug das Bauvolumen 950 m³. Im Erdgeschoss entfallen 22 m² auf WC-Anlagen, 30 m² auf Lagerflächen und 26 m² auf die Freilichtbühne. Der Lagerraum im Obergeschoss hat eine Fläche von 80 m², der bei der Einweihung intensiv benutzt wurde.

Ortsbürgermeister Dr. Gerhard Hanke bedankte sich bei dem Gemeinderat, der die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt hatte, den Mitgliedern des Dorfentwicklungsausschusses und des Bau- und Wegeausschusses sowie dem Ortsbeirat von Genheim, der maßgeblich an dem Bauprojekt beteiligt war. Vor allem die Anlieger, die über viele Monate eine Baustelle vor ihrer Tür hatten, haben durch viele Gespräche mit dazu beigetragen, dass immer wieder Kleinigkeiten an dem Bauvorhaben verbessert wurde. Des weiteren galt sein Dank Architekt Leo Schneider sowie den Handwerkern, die zeitnah, fleißig und qualitativ gut das Bauprojekt durchgeführt haben.

Ortsvorsteher Franz Josef Eckes führte aus, dass der Tag der Einweihung in die Geschichte der Gemeinde Waldalgesheim, besonders aber in die Geschichte des Ortsteiles Genheim, eingehen wird. Die „Alte Schulscheune“ erstrahlt in neuem Glanz. Damit verbindet er die Hoffnung, dass weitere neue Impulse für die öffentlichen Gruppen, Vereine und somit für das gesamte Genheimer Dorfleben gegeben ist. Er bedankte sich bei allen, die zum Gelingen des schönen Bauwerkes beigetragen haben.

Verbandsbürgermeister Franz-Josef Riediger zollte seinen Respekt für den „tollen, schön gestalteten Dorfmittelpunkt“, der mit dem gemeinsamen Segen von Kaplan Volker Schneider und Prädikant Hans-Joachim Kirchstein vollendet wurde.

Im Anschluss an den offiziellen Teil konnten sich die Anwesenden von dem gelungenen Bauwerk überzeugen. Noch lange standen die Bürgerinnen und Bürger im neuen, fast 80 m² großen Lagerraum und feierten ein neues Stück Waldalgesheim bzw. Genheim.

Für Ortsbürgermeister Dr. Gerhard Hanke wird 2011 noch ein weiteres Bauprojekt fertig, das ebenfalls ein Zukunftsprojekt ist. Am Sportplatz werden Solar-Carports entstehen, die zwischen 400.000 bis 500.000 kWh umweltfreundlichen Strom produzieren werden. Nachdem im Sommer vier Windräder ans Netz gegangen sind, kann die Ortsgemeinde Waldalgesheim auf drei Großprojekte zurückblicken, die die Gemeinde Waldalgesheim weiter als Zukunfts- und Energiegemeinde ausweisen.

Waldalgesheim, den 28.11.2011

gez. Dr. Gerhard Hanke
Ortsbürgermeister

Zurück