Die Jagd im Waldalgesheimer Wald

Seit 2010 wird der Waldalgesheimer Wald, seit 2013 ebenfalls das angrenzende Feld, unter Obhut der Gemeinde bejagt. Man nennt diese Art der Jagd Regiejagd. Die Planungen der Jagdnutzung und der Wildhege zielt auf eine Verringerung der durch wildverursachten Schäden bei gleichzeitiger Verringerung des Schutzaufwandes (z.B. Zäune) ab.

Ein gesunder und artenreicher Wildbestand, angepasst an den Lebensraum, soll erreicht werden.

Zum Erreichen dieser Ziele wurden und werden folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • die Lebensräume für das Wild werden verbessert (z.B. durch Äsungsflächen)
  • alle Belange des Tierschutzes werden beachtet
  • eine hohe Anzahl von Jagdgästen aus der Region werden beteiligt
  • die Lebensräume seltener Wildarten wurden und werden entwickelt
  • die Interessen von Erholungssuchenden im Wald werden respektiert.
  • die Jagd wird schwerpunktmäßig in Intervallen ausgeübt: An drei Terminen im Herbst/Winter finden im Waldalgesheimer Wald sogenannte Bewegungsjagden statt: Das Wild wird in Bewegung gebracht und von speziellen Drückjagdböcken (niedrige Hochsitze) aus bejagt.

Die Bewegungsjagden in der Jagdsaison 2017/2018 finden am Donnerstag, dem 16. November 2017, Mittwoch, dem 13. Dezember 2017 und Dienstag, dem 18. Januar 2018 statt.

Wildverkauf:

Wild kann nur als ganzes Tier direkt vom Waldalgesheimer Förster erworben werden.

Wildprodukte und zerlegtes Wild, auch aus dem Waldalgesheimer Wald, erhalten Sie im Wildlädchen des Forstamtes Soonwald in Entenpfuhl:

Tel.: 06756 / 15880 oder 1588175
eMail: 
 
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 08.00 -12.30 Uhr
Montag bis Donnerstag 14.00 -16.00 Uhr